Top ↑ | Archive

Schönes Bild vom letzten Istanbul Besuch

Eine Lastminute Türkei Tour nach und durch Antalya

Antalya ist die größte Stadt an der türkischen Riviera. Auf dem Flughafen von Antalya haben wir von der Stadt nichts gesehen. Der Flughafen liegt außerhalb. Außerdem sind wir mitten in der Nacht angekommen. Wir verbrachten unseren Urlaub in der Nähe von Side. Eines dieser All Inklusive Hotels mit einem eigenen Strand. Ideal für eine Woche Erholung, Vollverpflegung, Sonne, einer prima Bräune, einem herrlichen Strand und mehr. Eigentlich kann man die ganze Woche im Hotel verbringen. Ich empfehle aber in jedem, sich die Umgebung anzusehen. Eines dieser Ziele ist Antalya. Wir haben die Tour bei unserem Reiseanbieter gebucht. Man kann diese Tour auch bei einem lokalen Anbieter buchen, dort ist die Tour sogar noch günstiger.

Gefahren sind wir in einen dieser großen Reisebusse. Wie immer wird man vom Hotel abgeholt und es geht dann los. Wie immer dauert das etwas, bis die Urlauber aus den einzelnen Hotels abgeholt worden sind. Irgendwann ist man dann auf der großen Schnellstraße nach Antalya. Die Fahrt dauert über eine Stunde. Hier gibt es viel Landwirtschaft, Baumwolle, Gemüse und vieles mehr wird hier angebaut. Die Straße war gut ausgebaut, vielleicht versuche ich es später einmal mit einem Mietwagen. Die Spritpreise sind aber höher als bei uns, der Reiseleiter empfahl uns für kürzere Strecken den Dolmus. Der Mietwagen ist allerdings ideal für eine Tour ins Taurusgebirge. Aber heute war erst mal Antalya angesagt.

Das erste Ziel waren die Wasserfälle von Antalya, die Düden- Wasserfälle. Wie das so ist bei geführten Reisen ist dort auch ein großer Busparkplatz. Man steigt aus und der Reiseleiter gilt voran zum Wasserfall. So kamen wir zu den imposanten Wasserfällen. Leider haben mehrere Terroristen Gruppen dieses Programm. Also einfach der vorhergehenden Gruppe hinterher. Es ging durch einen kleinen Park mit imposanten Bäumen. Danach kamen wir zum Felsenplateau. Von hier hatten wir einen imposanten Ausblick. Ein herrlicher Moment für ein Foto. Langsam kämpften wir uns zum Wasserfall vor. Der Wasserfall ist nicht umsonst ein Ausflugsziel, sehr beeindruckend. Dann ging es zurück zum Bus und weiter nach Antalya.

Wir fuhren durch eine gesichtslose Vorstadt, viele große Neubauten. Der Reiseleiter nutzte die Zeit, um uns etwas über die Geschichte von Antalya zu erzählen. Begründet hat diese Stadt Attalos, der König von Pergamon. Er nannte die Stadt Attaleia. Noch heute gibt es im Zentrum ein Denkmal für ihn. Später ging die Stadt an die Römer. Sogar der Apostel Paulus soll hier bei einer seiner Missionsreisen an Land gegangen sein. Danach hatte die Stadt verschiedener Herren, war aber immer eine bedeutende Stadt in dieser Region. Die Stadt hatte in der Vergangenheit verschiedene Namen, seinen heutigen Namen erhielt sie von Atatürk. Gut informiert ging es ins Stadtzentrum, unser verschwand in einer Tiefgarage und wir gingen zum Hafen. Dabei mussten wir durch verschiedene Gassen und erhielten auch schon einen ersten Eindruck vom geschäftigen Treiben in Antalya`s Altstadt.

Der Hafen war sehr belebt. Im Programm war hier das Mittagessen und eine Tour auf einem dieser größeren türkischen Yachten vorgesehen, den Gulets. Jeder weiß, dass am Hafen die Restaurants die besten, aber auch die teuerste sind. Das Restaurant sehr ansprechend, landestypisch und rustikal eingerichtet. Zu essen gab es Fisch. Wir wollen nicht die einzige Reisegruppe und mussten deshalb etwas warten. Getränke waren wieder von jedem selbst bezahlen. Das Essen war nicht allzu üppig, der Fisch nicht allzu groß. Dazu gab es Salat und wieder Weißbrot. So richtig satt sind wir nicht geworden. Am Tisch waren auch einige, für die Fisch nicht das Lieblingsessen war. So etwas ist schon etwas Pech. Die Gaststätte hatte eine saubere Toilette, das Angebot haben wir auch reichlich genutzt. Die Toiletten in der Türkei sind manchmal gewöhnungsbedürftig, in den Lokalen sind sie aber o.k.

Danach ging es aufs Boot. Angekündigt wurde diese Tour als Blaue Reise. Das war aber übertrieben. Nachdem alle an Bord waren ging es los, entlang des Felsens auf dem die Altstadt von Antalya lag. Auf der anderen Seite hatten wir einen herrlichen Blick auf das Taurusgebirge. Die Felsenformation war auch sehr imposant. Auf dem Plateau wohnen die, die viel Geld haben. Hier sollen auch viele Deutsche hier Domizil haben. So richtig beeindruckt hat uns das allerdings nicht. Zwar war alles sehr beeindruckend, aber so richtig begeistert waren wir nicht. Wir sind eine Zeit lang am Felsen entlang gefahren, es waren auch einige historische Gebäude zu sehen. Aber wir hatten das Gefühl, dass wir diese Reise nicht selbst gebucht hätten.

Danach hatten wir Zeit für einen Basarbummel. Die Altstadt von Antalya schließt sich direkt an den Hafen an. Aufwärts vom Hafen ging es durch enge Gassen. Über all viele kleine Geschäfte. Viele Textilien, Schmuck, Lederwaren und Souvenirs. Alles war hier sehr eng, den viele Urlauber waren hier unterwegs. Wir wollten uns aber erst einmal das Altstadtviertel Kaleici ansehen. Unser Eindruck war, viele kleine Bars, Restaurants und Geschäfte. Je weiter wir gelaufen sind, umso weniger war davon allerdings zu sehen. Deshalb sind wir zurückgegangen. Der Basar ist für seine Vielfalt bekannt und shoppen wollten wir auch. Orientiert haben wir uns am Uhrturm. Der war so richtig von über all aus zusehen. Vorher haben wir aber erst einmal eine Moschee besucht. Für Frauen gab es hier Tücher.

Der Basar war ziemlich verwinkelte. Viele enge, kurze Gassen mit Textilen, Gewürzen und den vielen anderen Sachen. Der Basar ist sehenswert. Nichts gefunden haben wir das Hadrians-Tor, eines der Sehenswürdigkeiten von Antalya. Das imposante Bauwerk soll östlich liegen und Teil der Stadtmauer sein. Deshalb haben wir uns auch vorgenommen, später noch eine individuelle Tour nach Antalya zu machen. Gekauft haben wir hier Tee. Sicher haben wir zu viel bezahlt. In Manavgat bekamen wir für den gleichen Preis eine wesentlich größere Packung. Aber wie das so ist, wir konnten probieren und es schmeckte sehr gut. Natürlich wollten wir handeln. Statt eines Preisnachlasses bekamen wir eine Zugabe. Dann war aber die Zeit vorbei und wir mussten zum Bus zurück. Die Rückfahrt dauerte wieder über eine Stunde, am Abend waren wir im Hotel. Antalya ist sehenswert, aber als Urlaubsort selbst für uns nicht die richtige Wahl. Die Stadt verfügt zwar über einen Strand, aber der liegt etwas außerhalb.

Unterwegs und Rundreisen in Alanya

In der Stadt war viel Verkehr, unser Busfahrer fand aber zielgerichtet seinen Parkplatz. Der Basar liegt östlich der Burg. Zwei Stunden Zeit für Shopping und mehr. Hier gibt es so ziemlich alles, was man in der Türkei kaufen kann. Eigentlich sind es zwei Basare, getrennt durch die Hauptverkehrsstraße. Im Basarviertel gibt es viele kleine Gassen. Hier kann man leicht den Überblick verlieren. Vor allem Textilien kann man hier kaufen. Die Preise waren überwiegend gleich. Wir waren auch in einigen Geschäften. Die Bedienung war freundlich und gar nicht aufdringlich. Neben Textilien gab es Schmuck, Lederwaren, ein vielfältiges Schuhangebot, Süßigkeiten und Souvenirs. Wir haben uns das Schmuckangebot näher angesehen. Und zwar dort auch gleich ein Tee angeboten.

Wir sind da immer etwas vorsichtig, denn wer einen Tee trinkt, der sollte schon mindestens die Absicht haben etwas zu kaufen. Wir lassen uns auch einige Goldketten zeigen. Die Preise waren uns zu hoch, auch der halbe Preis war uns noch zu teuer. Also gab es Ohrringe. Man sollte nur handeln, wenn man auch kaufen möchte. Alles andere wäre unfair. Also ließen wir uns erst einmal mehrere Preise sagen, dann ging es los mit Handeln. Als Richtwert haben wir 40 Prozent des Preises angesetzt. Allerdings waren wir nicht sehr gut, bei knapp 80 Prozent haben wir gekauft. Bei Textilien hatte das allerdings nicht funktioniert, wir haben kaum einen Preisnachlass erzielt.

Vorsicht bei frisch gepressten Säften, zwei Euro für einen Becher frisch gepressten Saft ist schon heftig. Teuer sind auch die vielen Süßigkeiten. Über alle haben wir diese Stände gefunden. Alles sehr lecker und wir haben auch probiert. Drei bis vier Euro für 100 Gramm war uns dann doch zu viel. Einen Preisnachlass haben wir hier auch nicht erreicht, dafür bekamen wir noch eine Zugabe. Überall gibt es auch so genannte Supermärkte. Neben vielen Lebensmitteln gibt es hier auch Süßigkeiten. In den Geschäften bezahlt man wesentlich weniger und es schmeckt auch gut.

Es ging dann wieder zurück zum Bus. Es waren dann auch alle angekommen und ab ging es zum Essen. Wir fuhren in Richtung der Dim-Höhle. Das Flusstal der Dimcayi war nicht weit von Alanya. Gegessen haben wir in einem der vielen Restaurants. Hier gibt es viele Lokale, die auch direkt am Fluss liegen. Die Dim ist einer dieser flachen, klaren aber sehr kaltem Gebirgsflüsse. Unter Lokal lag auch am Fluss und wir hatten eine ehrliche Aussicht. Die Einrichtung des Lokals war zweckmäßig, größere Tische für viele Personen. Wir waren acht Personen an einem Tisch. Der Nachteil so einer Reise ist, meist kommen mehrere Reisegruppen gleichzeitig an. Das war auch bei uns so. Wir mussten also etwas warten, bis serviert wurde. Wir hatten die Wahl zwischen Huhn und Forelle. Wir haben Forelle gewählt. Die Portionen waren aber nicht sehr groß. Dazu gab es Weißbrot und Salat. Getränke musste man selber bezahlen, aber das ist ja überall gleich.

Danach ging es dann in die Tropfsteinhöhle. Die Dim-Höhle ist die zweitgrößte Tropfsteinhöhle der Türkei. Sie soll bis zu 360 Metern lang sein. Höhe war schon beeindruckend. Wir haben einiges über die Entstehung und die verschiedenen Namen gehört. Die Höhle ist bekannt für seine Akustik. Da waren auch Flötenspieler, die klassische Musik spielten. Immer dann, wenn gerade eine Gruppe kam. Die Akustik war wirklich gut, wir haben auch Trinkgeld gegeben. Nachdem wir wieder aus der Höhle herausgekommen waren, fuhren wir mit dem Bus zurück.

Alanya ist einen Besuch wert. Die Burganlage war ziemlich imposant. Das nächste Mal werden wir aber mit dem Dolmus hierher fahren. Dann wollen wir den Hafen und den Bereich unterhalb der Burg ansehen. Dort soll noch das osmanische Alanya existieren. Bei unserer Shopping Tour sind wir nicht so weit gekommen. Aber für einen ersten Eindruck war dieser Tour gerade richtig. Wir haben viel erfahren, gesehen und alles für wenig Geld.

Eine Hotels Türkei Tour nach Alanya

Während unseres Urlaubs zwischen Alanya und Side wollten wir auch die Städte in unserer Gegend etwas kennen. Nach Alanya war es nicht sehr weit. Wie dem auch den Dolmus nehmen können. Der Vorteil dabei ist, die Fahrt ist nicht teuer und man kann den Tag individuell gestalten. Wir haben uns dann doch für eine geführte Reise entschieden. Da wir noch nicht in Alanya waren, wollten wir uns erst einmal alles unter Anleitung ansehen. So haben wir Alanya Stadtrundfahrt mit Aufenthalt auf der Burg und dem Basar gebucht, dazu kam noch ein Besuch in der Dim Höhle. Im Preis waren alle Eintrittspreise und ein Mittagessen enthalten. Das klang alles sehr gut.

Abgeholt wurden wir nach dem Frühstück vom Hotel. Danach haben wir noch Urlauber aus anderen Hotels abgeholt. Nach einiger Zeit ging es dann nach Alanya. Der Reiseführer sprach gut Deutsch und erzählte uns einiges über die Geschichte von Alanya. Rund um die Stadt soll schon vor über 20.000 Jahren Menschen gelebt haben. Bekannt geworden ist die Stadt aber unter dem Namen Koracesium. Hier war das Zentrum kilikischer Piraten. Er erzählte auch, dass diese den jungen Cäsar gefangen hatten und gegen ein großes Lösegeld wieder frei ließen. Als Gegenleistung hat sie später Pompejus besiegt. Später gehörte die Stadt zum römischen Reich. Markus Antonius schenkte sie seiner Geliebten Kleopatra. Aus dieser Zeit stammt auch der Name für den Weststrand, den Kleopatrastrand.

Die Burg gab es zu dieser Zeit schon. Richtig aufgebaut haben sie aber die Seldschucken. Im zwölftem Jahrhundert war hier ihr Reich. Die Burg zählt heute zu den am besten erhaltenen Burgen in Anatolien. Die auf einer Felsnase errichtete Festung ist schwer zugänglich. Der Ort Alanya war früher nur um die Burg errichtet worden. Auch heute findet man hier noch osmanische Häuser und Gassen. Alles war von einer äußeren Stadtmauer umgeben. Ausgangs- und Endpunkt der Mauer war der rote Turm. Sie hat eine Gesamtlänge von 6500 Metern.

Weiter gab es noch einen mittleren und innerer Mauer. Deshalb spricht man auch von einer äußeren, mittleren und inneren Festung. Unser Ziel war die innere Festung. Nachdem der Bus den Parkplatz erreicht hatte, stiegen wir aus und zu Fuß ging es zur Festung. Richtig beeindruckend war nur die Aussicht, einfach herrlich. Zu sehen gab es außer mächtigen Mauern eine byzantinische Kirche und eine große Moschee. Nachdem wir uns umgesehen hatten, ging es zurück zum und in die Stadt.

Eine Blaue Reise Kreuzfahrt in der Türkischen Ägäis

Die Blaue Reise ist eine Fahrt auf einem Gulet. Das ist eine Motoryacht, auf der zehn bis zwanzig Personen Platz haben. Normalerweise dauert so eine Tour mehrerer Tage. Ausgangspunkt für so eine Reise ist zum Beispiel Antalya. Besonders reizvoll sind diese Touren an der türkischen Ägäis. So kann man zum Beispiel von Marmaris aus mehrtägiger Touren entlang der Bucht und Strände der Ägäis buchen. Aber auch Alanya mit seiner Burg und dem Felsen ist ein lohnenswertes Ziel. Wir waren schon einmal in Alanya und auch am Hafen. Wir hätten auch gleich ein Gulet mieten können. Allerdings war kein großer Andrang und zu zweit auf so einen Schiff, das auf uns doch nicht die beste Wahl. So hatten wir uns entschlossen, die Tour bei einem lokalen Anbieter zu buchen. Bald hatten wir auch jemanden gefunden. Eine Ganztagestour mit Mittagessen und Transfer vom Hotel. Zum Programm gehörten die drei bekannten Höhlen von Alanya. Badesachen sollten unbedingt nicht vergessen werden.

Nach dem Frühstück wurden wir vom Hotel abgeholt und zum Hafen von Alanya Reisengebracht. Dort wartete schon unser Gulet. Alles war irgendwie entspannt und erwartungsvoll. Noch einen Blick auf die Burg und los ging es. Das Meer war ruhig, das Wetter angenehm. Beste Voraussetzungen für einen ereignisreichen Tag.

Zuerst fuhren wir zu Piratenhöhle. Alanya war in der Vergangenheit neben Side eine Hochburg von kilikischen Piraten. Das soll ganz üble Gesellen gewesen sein. Die Burg gab es schon vor über 2000 Jahren. Sie war ein Zufluchtsort für die Piraten. Die Legende berichtet nun, dass die Piraten von hier aus einem geheimen Gang in die Burg gegraben hatten. Von dem Gang war aber nichts mehr zu sehen. Schätze haben wir auch nicht gefunden. Hier war auch unser erster Badestopp. Nachdem wir uns die Höhle angesehen hatten, haben wir uns immer Meer richtig erfrischt. An Bord erhielten wir auch kühle Getränke. Die Getränke waren nicht im Preis mit eingerechnet.

Nach einer kurzen Pause mit andere Hotels in der Türkei Urlaubern ging es zur nächsten Höhle. Das war die Höhle der Verliebten. Der Bootsführung erzählte von einer deutschen Frau und ihrem türkischen Freund, die irgendwie verschwunden waren. Nach einiger Zeit hat man sie in dieser Höhle wiedergefunden. Klingt romantisch und die Höhle war auch sehr schön. Der Felsen gab eine hervorragende Kulisse. Hier war auch unser zweiter Badestopp.

Das Wasser war herrlich, azurblau und glasklar. Im Gegensatz zum Strand gab es auch eine fantastische Unterwasserlandschaft. Taucherbrille und Schnorchel hatte ich mit eingepackt und machte davon regen Gebrauch. Zum Mittagessen gab es natürlich Fisch, das haben wir natürlich gewählt. Das zweite Gericht war Huhn, alles frisch vom Grill. Dazu konnten wir aus mehreren Salaten wählen. Schon das Essen war ein Erlebnis.

Weiter ging es zur dritten Höhle bei diesem Lastminute Türkei Trip. Das war die Phosporhöhle. Durch die fluoreszierenden Lichteffekte durch die Grotte in leuchtendes grün getaucht. Unser Bootsführer sagte uns auch, dass es hier einen Felsvorsprung gibt, von dem man ins Meer springen konnte. Dazu musste man erst durch eine dunkle Höhle gehen. Den Felsvorsprung habe ich gesehen, aber von dort herunterzuspringen, dass fand ich dann doch nicht erstrebenswert. Also beschloss ich, dass ich dazu keine Lust hatte, schwimmen im glasklaren Meer war viel angenehmer.

Den Abschluss bildete der Kleopatra Pool. Markus Antonius hatte für diese kleine Bucht extra einen Sand aus Ägypten geholt. Allerdings ist heute davon nicht mehr viel zu sehen. Wir waren von den Ergebnissen sehr beeindruckt. Wir nutzten hier noch einmal unsere letzte Badegelegenheit und dann ging es zurück. Ein richtig gutes Ergebnis. Am Hafen wurden wir abgeholt und am Abend waren wir wieder im Hotel. Der Reise voll zu empfehlen.

Ein Trip nach Alanya und Rundreisen durch Stadt

Nach zwei Tagen Sonne und Sand schauen wir uns ganz gerne einmal die Umgebung an. Das Ziel war heute Alanya. Nach dem Frühstück wollten wir aufbrechen. Im Wesentlichen ist die Essensfolge weitgehendste gleich. Alles ist sehr reichhaltig und uns hat es geschmeckt. Danach Digitalcamera und zwei Wasserflaschen eingepackt und raus zur Haltestelle. Der Bus den wir mit einem tollen Holidaycheck Gutschein günstiger bekommen hatten kam auch nach relativ kurzer Zeit. Wir kamen problemlos Platz. Bezahlt haben wir während der Fahrt. Das erfolgte durch einen jungen Mann.

In Alanya kamen wir östlich der Burg an. Dort ist der Dolmus Parkplatz. Den Parkplatz prägten wir uns erst einmal ein. Eigentlich ist das schon ein richtiger Platz, umgeben von verschiedenen Geschäften. Alanya wird dadurch in zwei Teile getrennt. Im Osten ist auch der große Basar. Wir waren also richtig. Dann geht’s los mit Besichtigen und Shopping. Eigentlich wollten wir ja direkt zur Burg, die wir hier schon richtig gut sehen können. Aber soweit kommen wir noch nicht.

Der Basar an dem auch viele Hotels türkische Riviera standen, soll ja einer der größten mit sein. Ein riesiges Angebot an nachgemachten Textilien, Schmuck, Lederwaren, Schuhen und vor allem Süßigkeiten. Wir haben auch einmal probiert, richtig prima. Die beiden Männer waren auch sehr freundlich. Aber in den vorher studierten Reiseführern hat man auch geschrieben, dass die Preise hier um einiges teuer sind. Das hat sich dann auch herausgestellt, als wir in einem dieser Supermärkte waren. Im Basar gab es auch Geschäfte mit Festpreis, hier konnte man aber nur Lebensmittel kaufen.

Unsere Shoppingtour war länger als gedacht, obwohl wir erst einmal nichts weiter gekauft haben. Wir wollten ja noch auf die Burg. Die Verkäufer waren im Wesentlichen nicht weiter aufdringlich. Sie kennen das bestimmt. Erst wird man gefragt, wo man herkommt. Die Verkäufer waren alle immer schon mehrere Jahre in Deutschland. In einigen Geschäften haben wir uns auch etwas angesehen und auch gekauft.

Es gab auch viele Billigurlaub Türkei Souvenirläden mit allerlei Kitsch. Neben den vielen Sachen, die man nicht braucht, gab es auch schöner Teller und Krüge, verziert mit orientalischen Mustern. Das war schon eher etwas, doch nicht heute. Der Basar war durch eine Straße getrennt. Es herrschte ein reger Verkehr aber wir haben es geschafft. Mit dem Mietwagen werde ich sicher nicht nach Alanya fahren. Irgendwann sind wir auch am Strand angekommen. Dort war ziemlich viel los. Wir wollten aber heute nicht baden.

So gingen wir am Hafen entlang. Wir hätten auch problemlos eine Tour auf einem Gulet buchen können. Ein Gulet ist eine größere türkische Jacht, die meistens motorgetrieben fährt. Der Felsen hat einige bekannte Grotten, zum Beispiel die Piratenhöhle und die Höhle der Verliebten. Das wäre auch nicht teurer gewesen. Nach der Lastminute Türkei Shoppingtour war uns aber nicht danach. Wir haben uns aber dann den Hafen näher angesehen. So sind wir auch zu dem Roten Turm gekommen. Mehr achteckiger Turm ist eine Sehenswürdigkeit von Alanya. Wir waren auch sehr beeindruckt. Aber irgendwie reichte es und wir gingen zurück. Ein gelungener Tag in Alanya.

Eine Rafting – Tour in der Türkei

Die Türkei ist mehr als nur Sonne, Sand und ein fantastisches Meer. Also haben wir uns das Freizeitangebot im Taurusgebirge angesehen. Da gab es verschiedene Optionen, eine Tour mit dem Quad, eine Jeep Safari, eine Rafting – Tour oder die Kombination aus Jeep und Rafting. Da es doch ganz warm war, haben wir uns für eine Rafting- Tour entschieden. In der Nähe unseres Hotels war ein lokaler Anbieter von diesen Aktivitäten. Am Abend zuvor waren wir mit anderen Urlaubern locker ins Gespräch gekommen. Wie das so ist, fragt man erst einmal, was die anderen so erlebt haben. Sie hatten bei dem Reiseanbieter vor dem Hotel eine Raftingtour mit Mittagessen gebucht. Alles ganz unterhaltsam und auch nicht teuer. Also haben wir das auch gemacht.

Los geht es nach dem Frühstück. Abgeholt wurden wir vom Hotel mit einem Kleinbus. Zwischendurch stiegen noch andere Urlauber zu. Insgesamt waren wir acht Urlauber. Nach einer längeren Fahrt ins Taurusgebirge kamen wir an unserem Ziel an. Wir waren nicht die einzigen, weitere Urlaubergruppen waren auch hier. Bevor es los gehen sollte, erhielten wir Helm, Schwimmweste und ein Paddel. Schuhe und alles, was nicht nass werden sollte, haben wir im Auto gelassen.

Das hat uns dann am Ende der Urlaub und Reisen Türkei Tour erwartet . Aber jetzt sollte alles losgehen. Das mit dem einsteigt klappte auch ganz gut. Unser Bootsführers platzierte uns nach Gewicht oder so. Nach einer kurzen Einweisung ging es los. Die Fahrt war richtig rasant, aber unser Bootsführers hatte alles im Griff. Manchmal mussten wir uns ganz schön festhalten und gegenpaddeln. Die Fahrt war echt geil. An manchen Stellen ging der Puls ganz schön schneller. Ab und zu war es auch verdammt eng, aber nach einer Stunde hatten wir es geschafft.

Von der märchenhaften Gegend hatte mir trotzdem viel mitbekommen. Eine einzigartige Landschaft mit zum Teil über 100 m hohen Felsen. Die Jungs die auch mit Öger Tours oder Plus Reisen und Gutschein Angebote zusammenarbeiten sind Profis, aber wir haben auch immer mit aufs Wasser gesehen. Unser Bootsführers sagte uns immer, wenn wir gegenpaddeln mussten. Ich denke aber, dass die Fahrt auch ohne unser Paddeln gut abgelaufen wäre. Zwischendurch haben wir gehalten um etwas zu essen. Natürlich waren wir mehrere Gruppen. Aufgebaut war ein Buffet mit frisch gegrillten Forellen, jede Menge Obst und Salat. Frisch gestärkt ging es weiter.

Am Ende haben wir uns alle ganz gut gefühlt. Haben wir doch den wilden Fluss besiegt. Nass, glücklich und zufrieden stiegen wir aus dem Schlauchboot. Dann haben wir uns erst einmal ab getrocknet und umgezogen. Handtuch und trockene Sachen hatten wir dabei. Jetzt hatten wir auch wieder einen Blick für die schöne Landschaft und den wilden Fluss. Natürlich kann man sich fragen, warum tut man sich so etwas an. Trotzdem war es ein schönes Erlebnis. Es ging dann zurück ins Hotel, der Fahrer erhielt natürlich ein Trinkgeld. Alles war prima, rechtzeitig zum Mittagessen waren wir wieder da. Unsere nächste wird aber die Ganztagestour mit Jeep und Rafting werden.

Wellness Türkei –das Türkische Bad

Wieder ein Tag, heute hatten wir ein Türkisches Bad gebucht. Im Übrigen hätten wir das auch bei einem Anbieter außerhalb des Hotels buchen können. Nach dem Frühstück wurden wir dann auch irgendwann abgeholt. Das war zwar etwas später als vereinbart, wir hatten aber Urlaub und Zeit. Also auf zum Wellness Wochenende Angebote und mehr. Der Fahrer war ein junger Türke, der auch ganz gut deutsch verstand und sprach. Das kleine Auto war auch nicht mehr ganz neu aber das spielte keine Rolle.

In der Urlaubsregion der Türkischen Riviera Reisen sind die Straßen ganz gut, zweispurig ausgebaut und sonst auch gut. Zwischendurch hielt er an einer Tankstelle. Der Benzinpreis lag ungefähr zwei Euro. Ich fragte ihn nach dem Verkehr in der Türkei. Er sagte, man kann hier problemlos mit dem Mietwagen fahren. Das gilt auch für größere Städte wie Antalya. Er empfahl uns das ist Parken auf einem bezahlten Parkplatz. Die sind alle gut ausgeschildert und befinden sich im Zentrum. Nach einer kurzen Fahrt sind wir dann irgendwo angekommen. Da waren auch schon andere Urlauber. Nach der Begrüßung war da erst einmal umziehen angesagt, das Handtuch wurde gestellt. Da waren mehrere Burschen, die sich um einen kümmern. Zuerst ging es zum vorschwitzen in die Sauna. Das war richtig angenehm. Ein angenehmer Kräuteraufguss sorgte für eine aromatische Atmosphäre. So zehn bis fünfzehn Minuten haben wir uns hier erst einmal kräftig aufgewärmt. Das Schwitzen sehr wichtig für den späteren Ablauf. Dann ging es in das tatsächliche Hamam. Auf dem heißen Stein herrschte schon etwas Betrieb. Da mussten wir erst einmal warten.

Bei einer Reisen Türkei Behandlung ist Hamam synonym mit wohlfühlen auf einem heißen Stein. Der Stein war richtig groß und auch sehr ansprechend. Sieht richtig gut aus. Alles sauber gefliest und mit vielen bunten Kacheln. Richtig beeindruckend. Irgendwann waren wir dran. Zuerst kommt das Schaumbad. Da wird man richtig eingeschäumt und wieder abgespült. Mit einem großen Schaumsack verschwindet man richtig im Schaum. Danach stellt man sich hin und wird von oben bis unten abgespült.

Dann kommt das Peeling dran. Dazu gibt es die entsprechenden Handschuhe. Wir haben darauf geachtet, dass für uns neue Handschuhe verwendet werden. Das sollte es auch, denn man wird ganz schön geschrubbt oder so. Es ist schon beachtlich, was da so rauskommt. Das war alles schon ganz angenehm. Danach ging es an den Pool und erst einmal warten.

Nach einiger Zeit kam dann der Chef und redete erst einmal auf uns ein. Er betreibt das Bad nur in den Sommermonaten, die andere Zeit ist er irgendwo am Schwarzen Meer oder er kümmert sich um die Hotels Kemer Veranstaltungen. Aber eigentlich wollte er noch etwas für sich herausholen. Das Angebot enthielt ja noch die Massage. Gebucht hatten wir nur die Ganzkörpermassage. Er hatte gegen Aufpreis noch verschiedene andere Massagen mit besonders wirkungsvollen Ölen. Auch eine Fußreflexmassage war im Angebot. Mehrere Damen nutzten die Gesichtsmassage.

Nach dem sie abgetrocknet waren, ging es mit den Massagen los. Zur Freude der Frauen waren hier nur Männer. Die Massage hat mir sehr gut gefallen und war richtig gut. Ganzkörper traf vollkommen zu. Zuerst auf dem Bauch und dann auf dem Rücken. Der Junge gab sich richtig Mühe und hat nichts ausgelassen. So richtig relaxt fuhren wir dann zurück zum All Inclusve Türkei Hotel. Ein gelungener Tag, voll zu empfehlen.

Türkei Urlaubs Angebot im Türkei Hotel

Eigentlich kann man den ganzen Urlaub im Frühbucher Türkei Hotel verbringen. Zur Kennzeichnung erhält jeder sein Armband. Nach dem Frühstück ist der Pool der erste Anlaufpunkt. Allerdings gibt es da immer das Problem, dass die Frühaufsteher hier schon einmal ihre Badetücher platziert haben. Aber es gibt meist noch einige freie Plätze. Auch wenn man dann bis zum Wasser etwas weiter laufen muss. Dazu kommen als Spaßfaktor noch die großen Rutschen, wenn der sogenannte Aquapark geöffnet hat. Besonders die Kinder sind da aktiv. Es gibt auch einen Pool für kleinere Kinder. Für weitere Aktivitäten sorgen dann auch die Animateure.

Die Hotels rund um Alanya und Side sind sehr kinderfreundlich. Das trifft auch auf das Hotel zu. Zum Angebot für Kinder auch der Miniclub für Kinder von 4 bis 12 Jahren. Dazu kommen dann noch andere Möglichkeiten wie Billard und Tischtennis. Der Aquapark war auch Zielrichtung der älteren Kinder. Weitere Aktivitäten waren aber kostenpflichtig. Für eine Runde Tennis musste man bezahlen. Den Schläger konnte man sich ausleihen. Für eine Runde Beach-Volleyball musste man an den Strand. Internet im Side Hotel gibt es auch, aber doch recht teuer. Wenn Sie mal ihre E-Mails abrufen wollen ist das machbar. Aber schnell ein Online-Spiel oder einen Chat, das kostet.

In Sachen Fitness und Wellness hat das Hotel einige kostenlose und kostenpflichtige Angebote. Der Fitnessraum ist für alle frei. Wir haben uns hier auch einmal versucht, aber das muss nicht sein. Es gibt hier schon richtig gute Geräte. Der Raum war aber nicht gut besucht. Der Lastminute Türkei Urlaub war für viele mehr Erholung als Fitness. Nach kurzer Zeit wechselten wir zur Sauna. Da war es wesentlich ruhiger und heißer. Aufgießen mussten wir selbst. An einem anderen Tag haben wir auch das Türkische Bad besucht. Die Einrichtung war zwar nicht so luxuriös, aber doch sehr angenehm. Wer in Deutschland schon einmal ein Hamam besucht hat, kennt den Ablauf. Man spült zuerst alles ab, nimmt dann so ein Gerät und zieht das Wasser vom Stein. Danach kann man sich entspannt hinlegen. Alles sehr entspannend.

Vielen reichten die Möglichkeiten im Hotel auch aus, wir wollten aber mehr. Der Strand war nur wenige Minuten entfernt und bot auch viele Möglichkeiten. Darauf war einmal der Platz für Beach-Volleyball und einige spielten Boccia. Das Spiel mit den Kugeln ist irgendwie seltsam aber auch sehr unterhaltsam. Dazu kommen noch die verschiedenen Anbieter von Wassersportmöglichkeiten. Das gibt es ja in allen Urlaubszentren.

Im Hotel, dass unter anderem auch mit Verwöhnwochenende zusammenarbeitete, gab es den Aquapark und zwei Outdoor Schwimmbecken, wie es im Prospekt heißt. Da war auch immer etwas los. Nur blöd war immer, dass schon früh die besten Plätze belegt waren. Am Pool war auch immer etwas los. Naja, manchmal auch ein bisschen zu viel. Also den Strand einmal ausprobieren. Jede Hotelanlage hat ihren individuell betreuten Strand. Dazu gehören die Liegen und die Sonnenschirme, die Auflagen und die Strandbar. Wir waren ja durch unser Bändchen gekennzeichnet, damit hatten wir zu tritt.

Die Strandanlage war durch die Mitarbeiter immer sehr sauber gehalten. Der Sand war feinkörnig. Langsam und flach ging es ins Wasser. Unterbrochen wurde der Strand durch größere Betonklötze. Die Strände an der Türkische Riviera ähneln sich alle. Alles ist überblick bar. Wenn wir uns einmal entscheiden sollten, unsere Reise schon früh zu buchen, dann wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit die Türkei sein. Ein Frühbucherrabatt von bis zu 30% ist überlegenswert.

Bisher haben mehr auf Lastminute Türkei Reisen gesetzt. Allerdings haben wir bei den Lastminute – Angeboten für die Region keine großen Unterschiede feststellen können zu denen, die wir ein Vierteljahr vorher erzielen könnten. Das trifft dann auch eher die preislich gehoberen Angebote. Für gute Schnäppchen bieten sich die Ägäis oder die Clubhotels von Aldiana Side an.

Aber das ist im Moment egal. Die Liegen näher zum Strand und erst einmal Sonne tanken. Wir wollen ja schließlich brauner zurück als wir her gekommen sind. Allerdings müssen wir so nach zwei Tagen eine Pause einliegen, denn am Abend ist das Kreuz immer noch ziemlich heiß und rot. Die Sonnencreme hat einen hohen Lichtschutzfaktor und ist wasserfest. Also erst einmal richtig eincremen und sonnen. Dazu ein kühles Efes, also hole ich erst einmal zwei Getränke.

Hinter der Bar befindet sich der Beach-Volleyplatz, aber hier ist momentan noch keiner aktiv. Dafür spielen einige ältere Urlauber Boccia und geniessen ihre Türkei Urlaub vollen Zügen. Irgendwann gehen wir dann auch ins Wasser. Richtig angenehm und glasklar, das Meer ist einfach herrlich. Bis wir richtig schwimmen können, müssen wir erst ein paar Meter laufen. Dann kann man richtig schwimmen. Es ist so richtig angenehm am Strand.

Ganz in unserer Nähe war ein lokaler Anbieter von verschiedenen Wasseraktivitäten. Dazu gehörte Parasailing, Banana-Boot, Tauchen und Jetski. Mit dem Fallschirm in die Luft zu gehen, hatte ich nicht vor, obwohl das im Carpe Diem Sprachreisen Prospekt ganz gut aussah. Aber eine Runde auf diesen Wasserflitzern haben wir probiert. Das war auch nicht teuer. Eigentlich hatten wir einige Bedenken. Aber erst einmal die Schwimmwesten anziehen und nach einer kurzen Einweisung ging es los. Das war richtig toll. Das Meer war schön ruhig und wir konnten den richtig Gas geben. Nach einer für uns kurze Zeit mussten wir wieder zurück. Ein richtig gelungener Tag.

Die ersten Eindrücke von den Hotels Türkei Angeboten in Antalya

Das Essen war sehr vielfältig. In den Pfannen gab es verschiedene italienische und einheimische Gerichte. Wie das so ist am ersten Tag habe ich von jedem etwas genommen. Nach dem ich meinen Teller vollgeladen ging es zu einem freien Tisch. Als Getränk haben wir diesmal Cola gewählt, frisch und auch sonst angenehm. Als Nachtisch holten wir uns Obst. Das Angebot an Obst und Salaten war immer der sehr umfangreich. Sehr verführerische war auch immer das Kuchen-Buffet. Aber heute nicht.

Nach dem Essen erst einmal rauf aufs Zimmer. Wir haben diesmal den Aufzug genommen und ein Glas mit Raki und Cola. Man gönnt sich ja sonst nichts. Am Nachmittag hatte sich der Türkei Reisen Betreuer von Bucher Reisen angesagt und wir hatten noch etwas Zeit. Der Balkon passt prima für zwei Stühle und einen Tisch, wo man in Ruhe etwas trinken und eine Zigarette rauchen kann.

Es war dann irgendwann soweit und wir sind runter in den Fourier gegangen. Das war er dann auch, fachlich kompetent und redegewandt. Wir haben etwas geplaudert und auch etwas gebucht. Am nächsten Tag hat er uns einen Wellness und Kurzreisen tag empfohlen. Schon wegen einem möglichen Sonnenbrand. Das leuchtete uns auch ein, also am nächsten Tag in ein Türkisches Bad. Ich empfehle jedem Urlauber mindestens einen Wellnesstag in einem türkischen Hamam. Da waren auch noch andere Angebote wie zum Beispiel zwei Tage Kappadokien.

Zwei Tage Kappadokien, dass hat uns schon interessiert. Also haben wir uns das einmal richtig erzählen lassen. Zwei Tage, ganz früh soll es losgehen. Unterwegs ein paar Aufenthalte und dann am Nachmittag wären man da. Alles nach 10 Stunden Fahrt. Die Fahrt soll allerdings eintönig sein. Die Route führt durch das Taurusgebirge und nach ungefähr 500 km ist das Ziel erreicht. Die Gegend soll echt abgefahren sein. Nach einer kurzen Besichtigungstour in eigene dieser Felsenkirchen geht dann ins Hotel.

Die Unterbringung erfolgt in einem sogenannten Mittelklasse Lastminute Türkei Hotel. Das Abendessen und das Frühstück sind im Preis mit enthalten. Das gleiche gilt für den Kaffee oder Tee am Morgen, nur die Getränke am Abend sind selbst zu tragen. Er hat auch etwas von einer Heißluftballonfahrt erzählt, allerdings kostete das ungefähr 150 € zusätzlich.

Eine Fahrt mit einem Heißluftballon dauert ca. eine Stunde. Los geht es meistens ganz früh, zu dieser Zeit sind die Aufwinde der am besten. Allerdings muss man dann auf sein Frühstück verzichten. Dafür erlebt man ein einzigartiges Erlebnis. Bei einer Zwei-Tagesreise in die Türkei Urlaub Gegenden kann man dieses Erlebnis nicht mit buchen. Am nächsten Tag könnten wir noch einige unterirdische Kirchen besichtigen. Im Programm war auch eine Teppichfabrik. Danach wie lange Fahrt wieder zurück und in der Nacht ist man dann wieder im Hotel.

Das war uns dann aber doch zu stressig, aber später werden wir eine Drei-Tagestour einplanen. Die Reise nach Kappadokien kann man auch bei einem lokalen Reiseanbieter buchen. Dafür haben wir uns dann für eine Reise nach Antalya entschieden. Eine Fahrt mit dem Dolmus wäre zu umständlich und zu lang. Erst mal nur Hamam und Antalya.

Der restliche Tag war dann langsam ausklingen. Badesachen packen und erst einmal an den Pool. Jetzt konnte man auch die drei Rutschen im Aquapark benutzen. Zum Glück gab es in dem All Inclusive Türkei Hotel nicht nur Deutsche, es gab auch freie Liegen ohne Badetücher. Im Hotel waren verschiedene Nationalitäten. Da waren vor allem Deutsche, Holländer und Russen, aber auch Engländer und andere. Die nächsten Stunden verbrachte wieder mit schwimmen, ein bisschen Lesen und ab und zu ein Efes oder Cola mit Zugabe. Einen Ball und anderes konnte man sich ausleihen. Alles kostenlos nur die Schwimm-Matratze musste man mitbringen. Allerdings ist das am schwimmen Pool keine gute Idee. Man hat einfach keinen Platz dafür. Der Pool war immer gut besucht.

Irgendwann gab es dann wieder etwas zu Essen. Wieder eine große Auswahl an verschiedenen Sachen. Wie dann auch jeden Abend gab es etwas vom Grill, meist Fisch oder Huhn. Alles wurde in Buffetform angeboten. In allen größeren Hotels Türkei kann man sich am Buffet bedienen. Nur am Ende und außerhalb der Saison gibt es Abweichungen. Dann wird das Essen nur serviert. Es lohnt sich das klein gedruckte im Text auch zu lesen. Aber für uns war alles o.k. Neben Fisch und Huhn gab es verschiedene italienische und einheimische Gerichte. Dazu wieder verschiedene Salate, Gerichte, Früchte und sehr verführerische Süßigkeiten. Dazu verschiedene Getränke. Es gab da auch ein großes Fass mit Wein. Also mal probieren, war auch gar nicht so schlecht. Die weitere Zeit werde ich aber beim Bier bleiben.

Es ist dann auch ziemlich schnell dunkel geworden. Ein deutliches Zeichen, dass wir breitengradmäßig etwas unterhalb von Deutschland liegen. Bis hier etwas im Abendprogramm passiert, war noch etwas Zeit. Also noch ein Drink und wieder zurück aufs Zimmer. All Inclusive grad bei Pauschalreisen Türkei hat in vieler Hinsicht Vorteile. Nah gut, da wird man auch etwas träge. Allerdings sorgen diese Hotelburgen auch dafür, dass man auch nicht allzu viel außerhalb unternimmt. Da ist nämlich auch nicht viel außer verschiedenen Shoppingmöglichkeiten.

Unterwegs im Nachtleben von Antalya und der türkischen Ägäis

Das Nachtleben im Hotels Türkei Angebot ist eigentlich überschaubar. So richtig zugeschnitten auf Familien. Wenn man wirklich etwas erleben möchte, dann gibt es da auch einige flotte Läden. Für den Transfer sollte Ihr das Taxi wählen. Mit den Fahrern kann man sich prima auf deutsch oder englisch verständigen. Dazu wissen sie auf jeden Fall, wo etwas los ist. So kommt man schnell in einer der verschiedenen Diskotheken. Allerdings sind die Preise nachts doppelt so teuer. Das ist zwar alles nicht so flexibel wie in den Urlaubszentren, aber man kann trotzdem richtig Spaß haben. Wenn ihr aber richtig durchfeiern wollt, haben die größeren Zentren wie Alanya und Side besser Karten. Da sind neben den verschiedenen Musikschuppen auch verschiedene Bars und Restaurants.

Wir sind aber erst einmal im Hotel geblieben. Das Hotelabendangebot ist auch ansprechend. Die Animateure mobilisieren erst einmal die Kinder, die lassen sich ja schnellsten für etwas begeistern. Dazu kam, dass die Animateure verschiedene eigene Programme hatten. Einige waren ganz gut. Weitere Möglichkeiten, ja da gab es Tischtennis und Billard, mache saßen herum und spielten Karten. Wir setzten uns an einen Tisch, an dem schon einige Billigreisen Türkei Urlauber etwas tranken. Da Getränke kein Problem waren kamen wir schnell ins Gespräch. Was man halt so erzählt. Der Tag war lang und irgendwann wurden wir müde.

Mehr als eine Woche in einem All Inclusive und Famlienurlaub Türkei Hotel an der Türkischen Riviera. Die Region rund um Antalya ist gekennzeichnet durch Sonne, einen flachen sandigen Strand, glasklares Wasser und jede Menge große Hotelanlagen. Die Hotels rund um die Urlaubszentren Side Hotels und Alanya sind die richtige Wahl für den günstigen Pauschal- und Familienurlaub. Belek ist bekannt für seine sauberen Strände und große Clubanlagen. Speziell für Golfer ist Belek die erste Wahl. Jenseits von Antalya liegt Kemer. Das geht es schon Richtung Türkische Ägäis. Kemer ist bekannt für Wassersport und Segeln.

Unser Hotel lag zwischen Alanya und Side. Dort gibt es viele solcher großen Anlagen. Das Hotel hatte schon einige Jahre hinter sich. Alles war voll funktionsfähig, es gab auch drei Fahrstühle. Wie man sich halt es größeres Hotel vorstellt. Die Zimmer waren praktisch eingeräumt, Bad mit einer Wanne und einem Balkon.

Für das Hotel waren vier Sterne vorgegeben, in Deutschland währen es weniger Sterne gewesen. Darüber hatten wir uns aber schon vorher informiert. Die Vergabe der Sterne in der Reisen Türkei Kategorie ist regional unterschiedlich. Richtig gut sind die verschiedenen Clubhotels Türkei. Sie zeichnen sich auch durch eine schöne Anlage mit Palmen und Blumen aus. Unsere Hotelanlage war eher zweckmäßig eingerichtet. Das galt auch für die Zimmer. Im Zimmer war noch ein Kühlschrank und ein Fernseher.

Allerdings hatten wir nur vom Hotel eingespeiste Sender, das waren das deutsche ZDF und Sat1 aus Österreich. Hat uns nicht weiter gestört, Fernsehen können wir zu Hause. Also, wer mehr sehen möchte, sollte sich die Konditionen genau ansehen. Übrigens bekamen wir für den Kühlschrank jeden Tag zwei kleine Flaschen Wasser. Wer mehr will, muss einen Stern und einige Euro mehr investieren. Einen Safe auf dem Zimmer gab es auch. Der war aber Kostenpflichtig. Wir haben also noch einmal 20 Euro investiert.

Die Empfangshalle und das Restaurants waren sehr geräumig. Anders als in höherwertigen Hotels gab es hier nicht mehrere Restaurants. Alles eine Frage des Preises. Die Stühle im Restaurant zweckmäßig. Die Verpflegung war durchweg gut und abwechslungsreich. Die Palette war dabei breit gestreut. Dominiert wurde das Speiseangebot von Fisch und Huhn. Dazu jede Menge Käse, Salate in verschiedensten Varianten, Obst und natürlich Kuchen in allen leckeren Zubereitungen. Jeden Tag frisches Weiß-und Vollkornbrot. Für Kinder gab es Spagetti und andere Pasta-Angebote. Zum Frühstück Cornflakes und andere Ceralien. Dazu zu jedem Essensgang zwei Suppen.

Für den kleinen Durst gab es in den Urlaub Side Hotel eine Cola, Fanta, Efes und andere freie Getränke. Nur für frisch gepressten Saft ist zu bezahlen. Nach dem Frühstück haben die verschiedenen Bars geöffnet. Besonders lecker, ab Mittag drei verschiedene Eissorten, kostenlos und lecker. Einheimische alkoholische Getränke wie Raki, Rum, Wodka sind frei, andere Getränke sind kostenpflichtig. Im Prinzip ein zufriedenstellendes Angebot.

Urlaub an der Türkischen Riviera

Wir haben jetzt mal wieder unseren Urlaub in die Türkei gebucht und sind mit einem Lastminute Flug nach Alanya geflogen. Spät in der Nacht sind wir in Antalya gelandet und nach mehreren Stunden waren wir dann auch im Hotel. Irgendwann waren wir dann in unserem Zimmer. Der erste Eindruck, zweckmäßig eingerichtet, aber mit Balkon. Wir wollten hier unseren Urlaub verbringen und nicht wohnen. In diesem Bewusstsein geht es dann erst einmal eine runde Schlafen. Allzu lange haben wir nicht geschlafen, munter wurden wir gegen 9 Uhr. Wie so ziemlich jedes Urlauber Hotel in der Türkei mit Verpflegung gibt es bis gegen 10 Uhr Frühstück. Also los zum Frühstück. Unser Zimmer lag im zweiten Stock, das Restaurant im Erdgeschoss. Wir haben die Treppe genommen und waren motiviert und erwartungsvoll bald im Restaurant. Jede Menge Tische, einige auch in der Sonne. Ein großes Buffet und viele Urlauber.

Nun ja, schauen wir mal. Ran an den großen Teller und ran an, ja, zuerst gibt es Rührei, Spiegelei und so etwas wie Pfannkuchen. Spiegelei auf Toaste oder Weißbrot finde ich gut. Los geht die Suche und das Weißbrot ist bald gefunden. Zwei kräftige Weißbrotscheiben und zurück zu den Spiegeleiern. Wieder anstellen und warten, bis ich dran bin. Weiter geht die Suche ab zum Buffet. Das Wurstangebot ist überschaubar, trotzdem nehme ich eine Scheibe. Dazu gab es noch so etwas wie Würstchen, allerdings vom Huhn. Wurst stand danach nicht mehr auf meinem Wunschzettel. Aber sonst entsprach Essen und Trinken eigentlich unseren Vorstellungen. Es ist halt eine Billigreise, das Preis-Leistungsverhältnis ist ansprechend.

Das Käseangebot ist richtig prima. Schafskäse in mehreren Varianten. Fand ich richtig prima. Weiter gab es verschiedene Salate, einige richtig gut. Das Obst- und Gemüseangebot war auch in Ordnung. So viel habe ich da nicht probiert. Noch ein paar Tomaten- und Paprikascheiben und ab, einen Tisch suchen.

Nun brauchen wir nur etwas zu trinken. Ich wähle erst einmal ein Glas Milch. Das finde ich in der Nähe der Cornflakes. War eigentlich alles gut. Zum Abschluss noch etwas Süßes und einen Cappuccino. Zu allen Mahlzeiten werden verschiedene Süßigkeiten angeboten. Nicht gut, wenn man im Urlaub etwas abnehmen möchte. Na gut abnehmen kann man auch zu Hause, da braucht man nicht in den Urlaub fahren. Dazu noch einen Cappuccino. Die vor mir nehmen statt einer Tasse ein großes Glas. Da gehen gleich zwei rein. Also zweimal Cappuccino und zurück zum Tisch. Fertig, satt und zufrieden. Auf zu Urlaub aktiv.

Nach dem ausgiebigen Frühstück, dass wir auch in der Türkei Reisen Broschüre gesehen hatten kurz umziehen und ab zum Pool. Böse Zungen behaupten, dass man die Zahl der Deutschen an der Zahl der Badetücher auf den Liegen erkennen kann. Zu mindestens waren mehr Badetücher da als Urlauber am Pool. Wir hatten bald zwei freie Liegen und der Tag kann beginnen. Das Wasser hatte den typischen Chlorgeschmack, war aber sonst ganz angenehm. Also erst einmal mehrere Runden drehen. Der Pool war aber bald schnell mit Kindern und anderen Urlauber gefüllt.

Zusätzlich gab es noch einen Aquapark. Dort waren drei Rutschen, so waren sie aber noch nicht in Betrieb. Der Pool-Bereich war recht groß. Ein Hotel mit einer großen Poolanlage, aber nicht sehr viel Grün. Mehr Grün und auch ein anderes Umfeld bieten die Clubanlagen die im Cluburlaub Türkei Prospekt standen. Die Türkei Hotels zwischen Alanya und Side sind mehr auf Billigtourismus ausgerichtet. Bei Side Hotels und Belek soll es allerdings einige gute Clubanlagen geben. Der Preis ist allerdings einiges höher. Der Poolbereich hatte sich nun gefüllt, so richtig schwimmen war im Moment nicht angesagt. Also erst einmal auf die Liege und eine runde lesen. Da ist ja noch die Poolbar. Das Efes wird in großen Bechern ausgeschenkt. Das Bier ist schön kalt und schmeckt auch ganz gut.

Langsam machen sich die Animateure bemerkbar. Irgendwie hatten sie sich etwas ausgedacht. Die einen machen etwas mit Wassergymnastik, die anderen Animateure kümmern sich um die Kinder. Die großen Hotelanlagen sind ideal für einen Familienurlaub. Jede Menge Kinder in verschiedenen Altersgruppen. Da findet man schnell kontakt. Dazu gibt es noch die Animateure, die sich prima um die Kinder kümmern. Es war also ziemlich viel los hier. Eigentlich der richtige Zeitpunkt, um sich den Strand anzusehen.

Nach gut hundert Metern waren wir an unserem Strandabschnitt. Am Strand des Lastminute Türkei Hotels befand sich auch eine Strandbar, an dem ein freundlicher Angestellter Bier, Cola und andere kalte Getränke ausschenkt. Also ein paar Liegen geschnappt und ab damit zum Strand. Der Bademeister oder so brachte auch gleich zwei Auflagen. Diese privaten Strandabschnitte haben auch ihre Vorteile. Jedes Türkei Hotel hat jeder seinen eigenen Abschnitt. Zwischen den Abschnitten war es nicht so sauber. Aber hier war alles in Ordnung, der Strand war sauber und feinkörnig. Das Wasser war herrlich und glasklar. Man musste schon ein paar Meter laufen, bis man schwimmen konnte. Also erst einmal ins Meer, dann trocknen und eine Runde einölen. Die nächsten Stunden nutzen wir für unsere Urlaubsbräune. Zwischendurch immer wieder eine Runde schwimmen und vielleicht ein kaltes Getränk. Das Wetter war richtig gut, auf jeden Fall besser als in Deutschland. Urlaub kann richtig schön sein, relaxen ist angesagt.

Mittag ging es zu unserem All Inclusive Hotels Türkei Angebot zurück. Bis 14 Uhr war Mittagszeit und das wollten wir nicht verpassen. Allerdings erst einmal umziehen und kurz duschen. Das Mittagsangebot war vielfältig. Ganz am Eingang gab es Spagetti, nicht für mich. Dahinter Fisch, frisch gegrillt und schon eher meine Wahl. Dann kam da noch eine Pfanne mit einem Mix aus Gemüse und Pilzen. Also kämpfte ich mich weiter durch. Huhn in verschiedenen Varianten, jede Menge Salate und verschiedene angerichtete Gerichte. Vom Schwein habe ich nichts entdeckt, wo sollen das auch herkommen. Dafür haben sich Huhn und Fisch in verschiedenen Varianten immer abgewechselt.

Tee spielt eine wichtige Rolle in der türkischen Kultur

Tee spielt eine wichtige Rolle in der türkischen Kultur

Reisen Türkei Tipps und Berichte

Da wir seit langen Jahren ständig in die Türkei fahren, haben wir uns dazu entschlossen diese Reisetagebuch über die Türkei aufzumachen. Wir werden euch hier verschiedene Tipps, Erfahrungen und Abtenteuer präsentieren…

Nächste Woche geht’s wieder los, wir haben schon vor einiger Zeit bei Öger Tours ein Reisen Türkei Angebot gebucht und freuen uns schon drauf. 2 Wochen richtig schön in die Türkei fahren um dort zu entspannen und wieder etwas Kultur zu erleben.  Wir werden wieder eine unserer typischen Rundreisen machen und von Antalya erstmal die Küste erkunden – das machen wir schon seit gut 10 jahren so und es gibt immer wieder was neues zu entdecken. Egal ob man mal 2 Wochen eine Tauchurlaub in der Ägäis macht, auf Abenteuerreisen nach durch Südosten fährt oder sich einfach mal durch die All Inclusive Hotels feiert, die es dort zu massen gibt.

Das Hotels Türkei Angebot ist dabei sehr gut – von erstklassigen 5 Sterne Hotels über sehr gute 4- und 3 Sterne Hotels kann man so gut wie alles bekommen was das Herz begehrt. Die Menschen vor Ort sind sehr freundlich und herzlich. Wer Kultur liebt, der wird die Reisen Türkei Routen mit ihren vielen historischen Sehenswürdigkeiten zu schätzen lernen. Vor 3 Jahren waren wir zum Beispiel in Ephesus gewesen und hatten uns dort für 4 Tage die historischen Stätten angeschaut. Wir waren damals in einer Reisegruppe unterwegs zu der heute noch viel Kontakt besteht und die Leute schwärmen heute noch davon. Zusätzlich zu den historischen Stätten glänzte Ephesus auch durch ein schönes Kulturangebot und freundliche „Einheimnische“ was das Erlebnis sehr schön machte.

Ein weiteres Highlight unserer Kultur- und Cluburlaub Türkei Reisen (wir machen nicht immer Kultur wenn wir in die Türkei fliegen, aber ab und zu ist es sehr schön) waren der Besuch im Atatürk Mausoleum in Anakara. Man kann ja von Attatürk halten was man möchte, aber für die  Türkei selbst hat dieser Mann viel geleistet und wird auch entsprechend im Museum glorifiziert. Ankara selbst hatte uns dabei nicht so gefallen, man konnte zwar viele Schuhe oder Handtaschen kaufen aber die Stadt selbst hatte für uns wenig Charisma und würgte wie eine Betonwüste. Falls ihr in die Türkei vorbeikommt, empfehlen wir euch die Stadt zu meiden, da das Land deutlich schönere Ecken zu bieten hat. Istanbul zum Beispiel ist mit seinen blauen Moscheen um einiges reizvoller und schöner. Für die Türkei Reisen hatten wir auch verschiedene Reiseanbieter wie Öger Tours, Ab in den Urlaub und Weg.de getestet und hatten dabei verschiedene Erfahrungen gemacht, über die wir bald wieder berichten werden.

Wir sind jetzt erst einmal 2 Wochen im Südosten unterwegs und werde dann wieder etwas mehr Reisetipps und Ratschläge zu diesem schönen Land schreiben.

Temple der Athene in Assos

Temple der Athene in Assos